Stiftung und Unternehmen

Finanzielle Herausforderung: Die Wegzugsbesteuerung


Die Wegzugsbesteuerung für inhabergeführte Unternehmerfamilien, die ins Ausland ziehen möchten

Für die familiäre und unternehmerische Zukunftsplanung inhabergeführter Familienunternehmen bietet das Ausland attraktive Möglichkeiten. Durch neue Niederlassungen oder Tochtergesellschaften können neue Märkte erschlossen werden. Auch bieten die niedrigeren Abgabenlasten anderer Länder, in Verbindung mit einer gegenüber Deutschland besser ausgebauten (digitalen) Infrastruktur und international renommierten privaten Bildungseinrichtungen, reizvolle Komplettpakete sowohl für die eigene Familie, als auch den Wettbewerb um international umworbene Top-Talente für das Unternehmen.

Neben anderen EU-Mitgliedstaaten zählt insbesondere die Schweiz zu den beliebtesten Zielorten für die persönliche und familiäre Lebensplanung sowie den Ausbau der unternehmerischen Aktivitäten deutscher Mittelständler.

Wird das Unternehmen in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft geführt, schwebt über diesen Auslandsaktivitäten ein finanzielles Damoklesschwert: die Wegzugsbesteuerung. Die Wegzugsbesteuerung fingiert immer dann einen Verkauf von Kapitalgesellschaftsanteilen zum Verkehrswert, wenn der Anteilseigner ein Mensch ist und innerhalb der letzten fünf Jahre zu irgendeinem Zeitpunkt mindestens 1 Prozent der Anteile in seinem Privatvermögen gehalten hat. Verlagert der Anteilseigner seinen Wohnsitz ins Ausland, oder überträgt er seine Anteile unentgeltlich an ein Familienmitglied oder eine Gesellschaft im Ausland, schlägt der deutsche Fiskus mit der Wegzugsbesteuerung zu.


Mit der Stiftung: Umzug ins deutschsprachige Ausland ohne ungewollte finanzielle Konsequenzen

Wie auch die anderen Regelungen des Außensteuergesetzes (AStG) zielt die Wegzugsbesteuerung als unilaterales Regelwerk darauf ab, vor einem anstehenden Verlust des deutschen Besteuerungsrechts an den Anteilen der Kapitalgesellschaft noch für eine Besteuerung der über Jahre hinweg entstandenen stillen Reserven zu sorgen. Die stillen Reserven sind die Differenz zwischen den Anschaffungskosten dieser Anteile und dem aktuellen Verkehrswert.

Auf diese Weise droht in mehrfacher Hinsicht ein steuerbedingter Nackenschlag: Der hohen und plötzlichen steuerlichen Einmalbelastung eines fingierten Veräußerungsgewinns steht kein tatsächlicher Liquiditätszufluss gegenüber. Stattdessen müssen gebildete Eigenkapitalreserven für Erweiterungsinvestitionen und wirtschaftliche Notlagen über Jahre hinweg ausgeschüttet werden, um die Steuer zu finanzieren. Auch werden die Voraussetzungen der Wegzugsbesteuerung gerade bei einem Umzug in das deutschsprachige Ausland regelmäßig übersehen und treten daher ohne finanzielle Vorkehrungen ein. Bei einem Wegzug in einen EU/EWR-Mitgliedstaat ermöglicht das AStG zwar eine zinslose Stundung der Steuer, jedoch kann auch diese ins Leere laufen, wenn das Finanzamt eine Steuerstundung von umfangreichen Sicherheiten abhängig macht, welche die Möglichkeiten der betroffenen Unternehmerfamilie übersteigen.


Eine Antwort auf die Frage, wie Anteilseigner einer Kapitalgesellschaft ihren Wohnsitz ohne ungewollte finanzielle Konsequenzen ins Ausland verlagern und dabei gleichzeitig für Familie und Unternehmen eine nachhaltige Eigentümerstruktur schaffen können, liefert die Stiftung.


Die Stiftung als Eigentümerin ohne Zersplitterungsrisiko

Wie ein Mensch hat auch eine Stiftung keine Eigentümer, Anteilseigner oder Mitglieder. Überträgt die Stifterfamilie ihre Unternehmensanteile an die Stiftung, wird diese zur neuen Eigentümerin. Den persönlichen Lebensrisiken der Unternehmerfamilie, wie eine Zersplitterung in der Generationenfolge, Verkäufen an außenstehende Dritte wegen Erbstreitigkeiten oder Haftungsfällen als Geschäftsführer, sind die Familienunternehmensanteile damit wirksam entzogen. Hält keines der Familienmitglieder Anteile des Familienunternehmens im Privatvermögen, ist beim Umzug ins Ausland auch die Wegzugsbesteuerung abgewendet. Gleichzeitig kann die Stifterfamilie über eine Position in den Stiftungsorganen und/oder den stiftungsverbundenen Unternehmen die Geschicke des Unternehmens weiterhin steuern.


Fixe "Exit-Besteuerung" bei Ortswechsel der Geschäftsleitung (Verwaltungssitz) der Stiftung

Wird der Ort der Geschäftsleitung (Verwaltungssitz) der Stiftung anschließend ebenfalls in das Ausland verlagert, unterliegt das Stiftungsvermögen der Exit-Besteuerung. Mit anderen Worten: Es wird steuerlich ein Verkauf der Unternehmensanteile durch die Stiftung und nicht mehr durch Mitglieder der Unternehmerfamilie fingiert. Auf diese Weise wird die Steuerbelastung der Unternehmensanteile effektiv von bis zu 27 Prozent im Fall einer Wegzugsbesteuerung auf fixe 0,75 Prozent auf Stiftungsebene abgesenkt.

Mit dem Gestaltungsprinzip der Stiftung werden die Unternehmensanteile in eine stabile Eigentümerstruktur überführt, die das Unternehmen und die Familie gleichermaßen vor den Folgen der Wegzugsbesteuerung und anderen persönlichen Risiken absichern. Auf diese Weise schafft die Stiftung die nötige Ruhe und Sicherheit zur Gestaltung der familiären und unternehmerischen Zukunft im Ausland, unbelastet von störenden steuerbedingten Hintergrundgeräuschen.


Ihre persönliche Ansprechpartnerin bei uns

Frau Marion Itjeshorst

Sehr gerne können Sie mit Frau Itjeshorst telefonisch oder per E-Mail Beratungstermine vereinbaren, die sicher Ihre offenen Fragen beantworten.

marion.itjeshorst@unternehmerkompositionen.de oder unter: +49 (0) 2132 915 74 90



Weitere Möglichkeiten, Stiftung und Unternehmen zu verbinden, finden Sie hier.