StiftungsTipP des Tages

Führen Vermögensübertragungen an ausländische Stiftungen zu einer Wegzugsbesteuerung?

Antwort:

Auch eine unentgeltliche Übertragung von Anteilen einer Kapitalgesellschaft an eine Stiftung, deren Geschäftsleitung und Sitz sich außerhalb Deutschlands befinden, führt zu einer Wegzugsbesteuerung in Form einer Veräußerungsfiktion.

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist die „Wegzugsbesteuerung“?

Antwort:

War ein Anteilseigner zu einem Zeitpunkt innerhalb der letzten fünf Jahre zu mindestens 1% an einer Kapitalgesellschaft beteiligt, kommt es grundsätzlich nur dann zu einer Besteuerung der Wertsteigerung seiner Anteile („stille Reserven“), wenn er die Beteiligung verkauft.

mehr lesen 0 Kommentare

Was passiert, wenn der Stifter nach der Anerkennung der Stiftung, jedoch vor der Übertragung des zugesagten Vermögens verstirbt?

Antwort:

Hat ein Stifter sich im Stiftungsgeschäft zur schenkweisen Übertragung eines bestimmten Vermögenswerts auf eine inzwischen anerkannte Stiftung verpflichtet und verstirbt er, bevor er die zugesagte Übertragung vorgenommen hat, geht seine Verpflichtung auf dessen Erben über.

0 Kommentare

Was passiert mit dem versprochenen Vermögen, wenn der Stifter zwischen Antrag und tatsächlicher behördlicher Anerkennung der Stiftung verstirbt?

Antwort:

In diesem Fall enthält das Bürgerliche Gesetzbuch eine Fiktion: Für den Fall, dass der Stifter vor der Anerkennung der Stiftung verstirbt, wird rechtlich fingiert, dass die die Stiftung bereits im Todeszeitpunkt existent war.

0 Kommentare

Wer haftet für das der Stiftung versprochene Vermögen bis zu dessen Übertragung auf die Stiftung?

Antwort:

Hat sich ein Stifter im

Stiftungsgeschäft zur schenkweisen Übertragung eines bestimmten Vermögenswerts auf eine inzwischen anerkannte Stiftung verpflichtet, haftet er für das der Stiftung zugesagte Vermögen ab dem Zeitpunkt der Anerkennung der Stiftung. Trifft der Stifter eine anderweitige Verfügung über das von ihm der Stiftung

zugesagte Vermögen, kann die Stiftung von dem Stifter Schadensersatz in Höhe

des Vermögenswerts verlangen.

0 Kommentare

In welchem Zeitraum hat der Stifter das versprochene Vermögen zu übertragen?

Antwort:

Die Stiftungsbehörden verlangen eine Übertragung des der Stiftung im Stiftungsgeschäft versprochenen Vermögens binnen einer Frist von drei Monaten ab dem Zeitpunkt der Anerkennung der Stiftung.

0 Kommentare

Welches Vermögen muss der Stifter an die Stiftung übertragen?

Antwort:

Der Stifter verpflichtet

sich bei der Errichtung einer Stiftung im sogenannten Stiftungsgeschäft dazu,

das darin von ihm bezeichnete Vermögen im Zuge einer Schenkung oder einer

Erbschaft an die Stiftung zu übertragen (= stiften). Mit der Anerkennung der

Stiftung durch die Stiftungsbehörde entsteht die Verpflichtung des Stifters,

das der Stiftung im Stiftungsgeschäft versprochene Vermögen zu übertragen.

0 Kommentare

Gibt es eine Pflicht zur Verwendung der Vermögenserträge einer Stiftung?

Antwort:

Die Antwort hängt von der Art der Stiftung ab. Für gemeinnützige Stiftungen gilt das Gebot der zeitnahen Mittelverwendung. Hiernach ist eine zeitnahe Mittelverwendung dann gegeben, wenn eine zweckgemäße Ausschüttung bis zum Ende der auf den Zufluss folgenden zwei Kalender- oder Wirtschaftsjahre erfolgt. Bei Familienstiftungen gilt dieses Gebot nicht, sodass die Erträge auch auf Ebene der stiftungsverbundenen Unternehmen thesauriert

oder durch die Stiftung in Rücklagen eingestellt werden können.

0 Kommentare

Erbschaftsteuer: Was ist die „Prüfung der 90%-Grenze“ bzw. der „Vorab-Test“?

Antwort:

Das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) ermöglicht es seit der Erbschaftsteuerreform 2016, nur noch unter sehr restriktiven Voraussetzungen, Betriebsvermögen unentgeltlich zum Beispiel an eine Familienstiftung zu übertragen. Dabei sollen die Teile des Betriebsvermögens, die nicht zur Bereitstellung von Arbeitsplätzen sondern lediglich zur verzinslichen Anlage von Kapital dienen, besteuert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Begriffe: Was ist ein „Formwechsel“?

Antwort:

Aus unterschiedlichen Gründen kann sich für eine Gesellschaft ein Wechsel der Rechtsform anbieten, weil zum Beispiel ein Börsengang mit einer AG geplant ist oder aber mit einer GmbH stattdessen ein höheres Maß an Kontrolle über die Gesellschaftsanteile erreicht werden soll.

mehr lesen 0 Kommentare

Begriffe: Was ist eine „gewerblich geprägte Personengesellschaft“?

Antwort:

Eine „gewerblich geprägte“ Personengesellschaft kennzeichnet sich dadurch, dass sie keiner gewerblichen Tätigkeit nachgeht, ausschließlich Kapitalgesellschaften als persönlich haftende Gesellschafter fungieren und die Geschäftsführung nur von diesen Kapitalgesellschaften oder Fremdgeschäftsführern ausgeübt wird, die nicht selbst an der Gesellschaft beteiligt sind. Typischer Fall einer solchen gewerblich geprägten Personengesellschaft ist eine GmbH & Co. KG, die ausschließlich Immobilien vermietet oder Anteile an Kapitalgesellschaften hält und bei der ausschließlich die Komplementär-GmbH zur Geschäftsführung berechtigt ist.

0 Kommentare

Begriffe: Was ist eine „haftungsbeschränkte Personengesellschaft“?

Antwort:

Bei einer „haftungsbeschränkten Personengesellschaft“

handelt es sich um einen Literaturbegriff für eine Personengesellschaft, bei der keine natürliche Person den Gläubigern persönlich mit ihrem Vermögen haftet.

mehr lesen 0 Kommentare

Begriffe: Was ist das „vereinfachte Ertragswertverfahren“?

Antwort:

Möchte der Stifter zum Beispiel Anteile an einer gewerblichen Personengesellschaft oder einer nicht-börsennotierten Kapitalgesellschaft an eine Stiftung übertragen, stellt sich im Vorfeld die Frage, wie hoch der Verkehrswert dieser Anteile ist.

mehr lesen 0 Kommentare

Sind Umwandlungen von stiftungsverbundenen Unternehmen zulässig?

Antwort:

Nach der Übertragung von Gesellschaftsanteilen an eine Stiftung besteht weiterhin die Möglichkeit, die jeweilige Personen- oder Kapitalgesellschaft in eine andere Rechtsform umzuwandeln. 

mehr lesen 0 Kommentare

Kann eine Stiftung die Übernahme privater Kosten der Stifterfamilie als Werbungskosten geltend machen?

Antwort:

Der Zweck einer Familienstiftung besteht darin, die in dem Stiftungsgeschäft als Begünstigte festgelegten Familienmitglieder zu unterstützen. Eine typische Form der Unterstützung besteht darin, dass die Stiftung Zuwendungen auszahlt, mit denen die Begünstigten private Kosten, wie einen Pkw, Studiengebühren oder Schuldgeldzahlungen bezahlen.

mehr lesen 0 Kommentare

Ist eine vermögensverwaltende GmbH eine Alternative zu einer Stiftung für Vermieter?

Antwort:

Unter rein steuerlichen Gesichtspunkten wird regelmäßig der Standpunkt vertreten, eine vermögensverwaltende GmbH stelle eine Alternative zu einer Stiftung dar. Dies ist mit Blick auf die nahezu identische Steuerbelastung vertretbar. Denn GmbH und Stiftung unterliegen gleichermaßen dem fixen Körperschaftsteuersatz von 15%. Die Stiftung unterliegt nicht der Gewerbesteuer, die GmbH wird durch die oben beschriebene Kürzung weitgehend von dieser entlastet.

mehr lesen 0 Kommentare

Stiftungsverbundene Unternehmen: Was versteht man unter einer „vermögensverwaltenden GmbH“?

Antwort:

Bei dem Begriff vermögensverwaltende GmbH handelt es sich um keinen gesetzlich definierten, sondern einen reinen Literaturbegriff.

mehr lesen 0 Kommentare

Kann man eine Familienstiftung errichten, wenn man unverheiratet ist und noch keine Kinder hat?

Antwort:

Ja, der Stifter hat die Möglichkeit, in dem Stiftungsgeschäft abstrakt den Ehegatten und sämtliche Abkömmlinge in gerader Linie als Begünstigte der Familienstiftung festzulegen.  

mehr lesen 0 Kommentare

Gibt es bei der Begünstigung von Kindern im Stiftungsgeschäft bestimmte Fallstricke zu beachten?

Antwort:

Der auf den ersten Blick klar und selbstverständlich erscheinende Begriff Kinder ist ein Paradebeispiel für die Notwendigkeit eines im Vorfeld der Stiftungserrichtung vollständig durchdachten und mit allen Beteiligten sorgfältig durchdiskutierten Stiftungsgeschäfts.

mehr lesen 0 Kommentare

Können noch ungeborene Nachkommen (Enkelkinder etc.) zu den Begünstigten einer Familienstiftung gehören?

Antwort:

Ja. Eine Familienstiftung ist auf einen zeitlich unbegrenzten und damit generationenübergreifenden Bestand ausgerichtet. Das Stiftungsgeschäft muss vor Errichtung der Stiftung verfasst werden und ist grundsätzlich unabänderlich.

mehr lesen 0 Kommentare

Wann lohnt sich in steuerlicher Hinsicht ein Verkauf von Vermögen an eine Familienstiftung?

Antwort:

Das Einkommensteuergesetz sieht in einigen Fällen keine Besteuerung vor, wenn der Stifter Teile seines Privatvermögens an eine Familienstiftung verkauft. Eine Schenkung von Privatvermögen ist dagegen nach dem Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz nur steuerfrei möglich, wenn es sich bei der Empfängerin um eine gemeinnützige Stiftung handelt.    

mehr lesen 0 Kommentare

Kann eine Familienstiftung Gesellschaftsanteile von Unternehmen aus jeder beliebigen Branche halten?

Antwort:

Eine Familienstiftung kommt typischerweise nicht als Gesellschafterin in Frage, wenn die Gesellschafterstellung aus berufsrechtlichen Gründen ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten ist, die selbst Angehörige des jeweiligen Berufsstands sind. Hiervon sind zum Beispiel Rechtsanwälte, Steuerberater oder Apotheker betroffen.    

0 Kommentare

Kann eine Familienstiftung auch Anteile eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebs übernehmen?

Antwort:

Die Familienstiftung eignet sich aus diversen Gründen sehr gut als Gesellschafterin eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs. Zum einen ist der Betrieb eine verlässliche Ertragsquelle, die einen stabilen Beitrag zur Umsetzung des Stiftungszwecks leisten kann.  

mehr lesen 0 Kommentare

Wie wird eine Photovoltaikanlage einer Familienstiftung, deren Strom ins Netz eingespeist wird, besteuert?

Antwort:

Ist eine Familienstiftung Eigentümerin einer Photovoltaikanlage, deren Strom ins Netz eingespeist wird, handelt es sich hierbei um einen Gewerbebetrieb. Das Dach unterhalb der Anlage gehört nicht zum gewerblichen Betriebsvermögen. Bei der Übertragung an die Stiftung durch den Stifter kann die Photovoltaikanlage als gewerbliches Betriebsvermögen von der Erbschaft- und Schenkungsteuer freigestellt werden.    

mehr lesen 0 Kommentare

Eignet sich eine Photovoltaikanlage für eine Übertragung an eine Familienstiftung?

Antwort:

Eine Photovoltaikanlage eignet sich aus diversen Gründen sehr gut als Stiftungsvermögen. Zum einen ist sie eine verlässliche Ertragsquelle, die einen stabilen Beitrag zur Umsetzung des Stiftungszwecks leisten kann.    

mehr lesen 0 Kommentare

Kann man eine ausländische Stiftung auch von Deutschland aus führen?

Antwort:

Zivilrechtlich hängt die Möglichkeit, eine nach dem nationalen Recht eines ausländischen Staates („Sitzstaat“) errichtete Stiftung von Deutschland aus zu führen, von dem nationalen Recht des Sitzstaates ab. In einigen Ländern wird zum Beispiel vorausgesetzt, dass im Vorstand ein Treuhänder mit einer Zulassung des Sitzstaates vertreten sein muss.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie wird der Gewinn oder Verlust aus dem Handel mit Bitcoins besteuert?

Antwort:

Das Finanzministerium von Hamburg hat in seinem Erlass vom 11.12.2017 (S 2256 - 2017/003-52) Stellung zu grundlegenden steuerlichen Fragenstellungen in Bezug auf Bitcoins genommen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Welche Regelungen aus dem Einkommensteuergesetz (EStG) gelten für Stiftungen?

Antwort:

Die Finanzverwaltung hat in den Körperschaftsteuerrichtlinien in R 8.1 (1) eine Liste mit allen Regelungen des Einkommensteuergesetzes eingefügt, die bei der Besteuerung von Stiftungen nach dem Körperschaftsteuergesetz anzuwenden sind.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist beim Kauf von Immobilien im Hinblick auf die Umsatzsteuer zu beachten?

Antwort:

Die Vermietung von Immobilien ist nach dem Umsatzsteuergesetz grundsätzlich steuerfrei, was jedoch zur Folge hat, dass der Vermieter seinerseits nicht zum Abzug der Vorsteuer auf seinen eigenen Leistungsbezug berechtigt ist.    

mehr lesen 0 Kommentare

Steuerklassenprivileg einer Familienstiftung: Welche Fallstricke sind zu beachten?

Antwort:

Der Stifter verpflichtet sich im Stiftungsgeschäft dazu, bestimmte Teile seines Vermögens unentgeltlich an die Familienstiftung zu übertragen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Muss jeder Begünstigte einer Stiftung eine Einkommensteuererklärung abgeben?

Antwort:

Bezieht ein Begünstigter einer Familienstiftung ausschließlich Einkünfte in Form von Zuwendungen, ist die Steuerschuld durch den Einbehalt der Kapitalertragsteuer (25%) abgegolten.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist eine "Günstigerprüfung"?

Antwort:

Erhalten die Begünstigten laufende Zuwendungen von einer Familienstiftung, sind diese Zahlungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen einkommensteuerpflichtig.    

mehr lesen 0 Kommentare

Steuerrechtliche Begriffe: Was sind Betriebsausgaben einer Stiftung?

Antwort:

Betriebsausgaben einer Stiftung sind die laufenden Kosten einer Stiftung, die im Zusammenhang mit Einnahmen aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit anfallen.

Sie können von den steuerpflichtigen Betriebseinnahmen abgezogen werden, sodass die Stiftung nur den Saldo (Einkünfte) versteuern muss.    

0 Kommentare

Was sind "vorweggenommene" Werbungskosten" einer Stiftung?

Antwort:

Im Normalfall fließen die Einnahmen aus Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung oder sonstige Einkünften in dem Jahr zu, in dem auch die korrespondierenden Werbungskosten bezahlt werden.    

mehr lesen 0 Kommentare

Steuerrechtliche Begriffe: Was sind "Werbungskosten" einer Stiftung?

Antwort:

Werbungskosten sind die laufenden Kosten einer Stiftung, die im Zusammenhang mit Einnahmen aus Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung oder sonstigen Einkünften anfallen. Sie können von den steuerpflichtigen Einnahmen abgezogen werden, sodass die Stiftung nur den Saldo, also die Einkünfte, versteuern muss.    

0 Kommentare

Steuerrechtliche Begriffe: Was ist das "Betriebsvermögen" einer Stiftung?

Antwort:

Betriebsvermögen ist das Vermögen, mit dem die Stiftung Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Land- und Forstwirtschaft oder selbstständiger Arbeit erzielt.

Die Abgrenzung zwischen Betriebsvermögen und Privatvermögen ist im Wesentlichen deshalb von Bedeutung, weil Wirtschaftsgüter des Privatvermögens in bestimmten Konstellationen steuerfrei verkauft werden können und eine Überführung vom Privat- ins Betriebsvermögen (oder umgekehrt) zur Fiktion einer steuerpflichtigen Veräußerung führen kann.    

0 Kommentare

Steuerrechtliche Begriffe: Was ist das "Privatvermögen" einer Stiftung?

Antwort:

Anders als Kapitalgesellschaften können Stiftungen unterschiedliche Einkunftsarten erzielen und außerdem eine „Vermögenssphäre“ haben, die mit keiner Einkunftsart in Verbindung steht. Das Vermögen, mit dem die Stiftung Einkünfte aus Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung oder sonstige Einkünfte erzielt, bildet zusammen mit dem Vermögen, das mit keiner Einkunftsart in Verbindung steht, das steuerliche „Privatvermögen“.    

0 Kommentare

Sind Einlagen in das Stiftungsvermögen möglich?

Antwort:

Stiftungen sind verselbstständigte Vermögensmassen ohne Gesellschafter, Anteilseigner oder Mitglieder. Folglich kann eine Vermögensübertragung an eine Stiftung nur in Form einer Erbschaft, einer Schenkung, eines Verkaufs oder einer Darlehensgewährung erfolgen.    

0 Kommentare

Sind Entnahmen aus dem Stiftungsvermögen möglich?

Antwort:

Zivilrechtlich sind ausschließlich Umschichtungen des Stiftungsvermögens zulässig. Besteht das Grundstockvermögen zum Beispiel aus einem Barvermögen i.H.v. EUR 100.000, ist es möglich, den Betrag zum Kauf eines Grundstücks zu verwenden.    

mehr lesen 0 Kommentare

Können Gesellschaftsanteile nach einem Formwechsel unentgeltlich an eine Stiftung übertragen werden?

Antwort:

Wird eine Personengesellschaft im Zuge eines Formwechsels in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt (oder umgekehrt), sieht das Umwandlungssteuergesetz eine sieben Jahre lange Sperrfrist vor.    

mehr lesen 0 Kommentare

Ist ein Letztentscheidungsrecht des Stifters sinnvoll?

Antwort:

Diese Frage kann durchaus kontrovers diskutiert werden. Bezieht ein Stifter beispielsweise seinen Ehepartner und seine Kinder als Vorstandsmitglieder mit in die Stiftung ein, besteht häufig der Wille, als „Familienoberhaupt“ weiterhin „das letzte Wort“ zu haben.    

mehr lesen 0 Kommentare

Kann eine Familienstiftung auch Zuwendungen an stiftungsverbundene Unternehmen auszahlen?

Antwort:

Die Antwort auf diese Frage hängt maßgeblich von der Ausgestaltung des Stiftungszwecks ab. Hat der Stifter in der Satzung vorgesehen, dass die Stiftung aus ihren Erträgen lediglich Familienmitglieder fördern und unterstützen darf, sind Zuwendungen an stiftungsverbundene Unternehmen ausgeschlossen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie bemisst sich der Wert des zu erhaltenden Grundstockvermögens?

Antwort:

Das Grundstockvermögen ist das Vermögen, das der Stifter im Wege der Erstausstattung schenkweise an die Stiftung überträgt. Nach der Errichtung kann der Stifter das Grundstockvermögen durch weitere unentgeltliche Zuwendungen (Zustiftungen) erhöhen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Sind "Entnahmen" aus dem Vermögen einer Familienstiftung möglich?

Antwort:

Nach dem Zivilrecht darf das in der Stiftungssatzung als Grundstockvermögen festgelegte Vermögen nicht in seinem Wert gemindert werden.    

mehr lesen 0 Kommentare

Haben Stiftungen einen "Gewinnverteilungsschlüssel"?

Antwort:

Gesetzlich gibt es keine Regelung, nach der Stiftungen ihre erzielten Überschüsse nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel verteilen müssen.   

mehr lesen 0 Kommentare

Wie stellt man einer bestehenden Stiftung am besten Kapital zur Verfügung?

Antwort:

Anders als bei Gesellschaften besteht nicht die Möglichkeit, steuerfrei eine Bareinlage auf das Konto einer Stiftung einzuzahlen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie kann man mit einer Stiftung unternehmerische Risiken von seinem weiteren Vermögen trennen?

Antwort:

Um eine Stiftung möglichst optimal als „sicheren Hafen“ oder „Familientresor“ einzusetzen, sollten Unternehmen stets in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft oder Personengesellschaft mit einer Kapitalgesellschaft als Vollhafterin betrieben werden.    

mehr lesen 0 Kommentare

Eignet sich eine Stiftung als Rechtsform für einen Bauträger?

Antwort:

Auch für Bauunternehmer kann sich eine Stiftung hervorragend zur Sicherung ihrer Unternehmen eignen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Stiftungsverbundene Unternehmen: Was ist eine "Einheitsgesellschaft"?

Antwort:

Als „Einheitsgesellschaft“ wird eine GmbH & Co. KG bezeichnet, bei der die Kommanditgesellschaft sämtliche Geschäftsanteile ihrer eigenen Komplementärin im Gesamthandsvermögen hält.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wann akzeptiert die Finanzverwaltung Verträge zwischen der Stiftung und dem Stifter?

Antwort:

Verträge zwischen der Stiftung, dem Stifter, Angehörigen der Stifterfamilie oder stiftungsverbundenen Unternehmen sind ein übliches Mittel, wenn zum Beispiel der Stifter der Stiftung finanzielle Mittel in Form eines Darlehens zur Verfügung stellen möchte.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist mit der "Trennung von Eigentum und Kontrolle" durch eine Stiftung gemeint?

Antwort:

Sollen im Hinblick auf die Gefahr eines plötzlichen und unvorhersehbaren Todesfalls etwaige Erbstreitigkeiten, erbschaftsteuerbedingte Notverkäufe und eine Zersplitterung des Familienvermögens vermieden werden, bietet sich die Trennung des Eigentums von der Kontrolle über das Vermögen an.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie stehen die Chancen, dass Banken eine Stiftung als Darlehensnehmerin akzeptieren?

Antwort:

Grundsätzlich stehen Banken einer Stiftung als Darlehensnehmerin positiv gegenüber. Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass eine Stiftung über einen unbegrenzten Zeitraum bestehen und deshalb „nicht sterben kann“.    

mehr lesen 0 Kommentare

Stiftungserrichtung: Was unterscheidet einen "Share Deal" von einem "Asset Deal"?

Antwort:

Von einem Share Deal spricht man, wenn Vermögensgegenstände nicht unmittelbar erworben werden, sondern mittelbar durch den Erwerb von Anteilen an einer Gesellschaft, die ihrerseits Eigentümerin dieser Vermögenswerte ist.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was macht eine Familienstiftung zu einer steuerlich attraktiven Rechtsform für Vermieter?

Antwort:

Steuerlich gesehen sprechen folgende Argumente für eine Familienstiftung als „Vermieterin“: Ihr Steuersatz beträgt fixe 15% (anstelle von bis zu 45% bei Privatpersonen oder ca. 30% bei Kapitalgesellschaften). Sie unterliegt nicht der Gewerbesteuer. Nach Einhalten einer Spekulationsfrist von zehn Jahren ist der Grundstücksverkauf steuerfrei möglich. Anders als bei natürlichen Personen ist der Zeitpunkt der Erbersatzsteuer (alle 30 Jahre) fix, was die Steuer planbar und betriebswirtschaftlich kalkulierbar macht. 

0 Kommentare

Kann eine Stiftung private Kosten der Stifterfamilie übernehmen (z.B. Pkw, Kinderbetreuung, Arztrechnungen)?

Antwort:

Zivilrechtlich ist die Übernahme privater Kosten der Stifterfamilie durch eine Familienstiftung möglich, sofern dies nicht gegen die Satzung verstößt. 

mehr lesen 0 Kommentare

Ist die Regelung der "Exit-Besteuerung" nach § 12 des Körperschaftsteuergesetzes auf Stiftungen anwendbar?

Antwort:

Die „Exit-Besteuerung“ nach § 12 des Körperschaftsteuergesetzes (KStG) soll bei einem Verlust oder einer Beschränkung des Besteuerungsrechts Deutschlands den Verlust von Steuereinnahmen verhindern und fingiert deshalb einen steuerpflichtigen Verkauf des Vermögens.    

mehr lesen 0 Kommentare

Entspricht das Grundstockvermögen einer Stiftung dem Kapital einer Kapitalgesellschaft?

Antwort:

Nein, das Grundstockvermögen einer Stiftung entspricht nicht dem Kapital einer Kapitalgesellschaft. Diese stringente Unterscheidung ist aus mehreren Gründen von hoher praktischer Bedeutung für den Stifter und dessen Berater.    

mehr lesen 0 Kommentare

Gibt es für die Jahresabrechnung eigene Vorschriften zur Bewertung des Stiftungsvermögens?

Antwort:

Gesetzliche Vorschriften für die Ansatz- und Folgebewertung des Stiftungsvermögens und der Schulden gibt es keine. Bei der unentgeltlichen Übertragung von Vermögen kann die Bewertung in Höhe der zuvor von dem Stifter getragenen Anschaffungskosten (zzgl. etwaiger Nebenkosten) oder aber zum Zeitwert erfolgen. Bei Forderungen, Bankguthaben und Schulden erfolgt die Bewertung zum Nennwert.

0 Kommentare

Gibt es für die Vorlage der Jahresabrechnung des Tätigkeitsberichts bei der Stiftungsbehörde gesetzliche Fristen?

Antwort:

Je nach Bundesland sehen die Landesstiftungsgesetze eine eigene Frist für die Abgabe der Jahresabrechnung und des Tätigkeitsberichts bei der Stiftungsbehörde vor. In einigen Ländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Thüringen) beträgt die Frist sechs Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres der Stiftung.    

mehr lesen 0 Kommentare

Prüft jede Stiftungsbehörde die Jahresabrechnung einer Stiftung oder gibt es hier Befreiungsmöglichkeiten?

Antwort:

Nach den Landesstiftungsgesetzen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen können die Jahresabrechnung und der Tätigkeitsbericht einer Stiftung zum Beispiel auch von einem Wirtschaftsprüfer oder einem vereidigten Buchprüfer geprüft werden. Der Stiftungsbehörde ist dann der Prüfungsbericht vorzulegen. Eine erneute Prüfung der Jahresabrechnung und des Tätigkeitsberichts soll von der Stiftungsbehörde nicht mehr durchgeführt werden.    

0 Kommentare

Welche Übersichten über das Vermögen und den Zahlungsverkehr sind der Stiftungsbehörde vorzulegen?

Antwort:

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist der Stiftungsvorstand lediglich dazu verpflichtet, eine geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und der Ausgaben sowie ein Bestandsverzeichnis zu erstellen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wer führt die Stiftungsaufsicht über eine öffentlich-rechtlich Stiftung?

Antwort:

Grundsätzlich werden auch Stiftungen des öffentlichen Rechts staatlich beaufsichtigt. Die Stiftungsaufsicht hat auch hier die Einhaltung des Stifter-Willens zu überwachen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie wird eine öffentlich-rechtliche Stiftung verwaltet?

Antwort:

Ausschlaggebend für die Verwaltung einer öffentlich-rechtlichen Stiftung sind die jeweilige Stiftungsverfassung und der vorgegebene Stiftungszweck.    

mehr lesen 0 Kommentare

Kann eine Stiftung des bürgerlichen Rechts in eine öffentlich-rechtliche Stiftung umgewandelt werden?

Antwort:

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, eine Stiftung des bürgerlichen Rechts in eine öffentlich-rechtliche Stiftung umzuwandeln.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie entsteht eine öffentlich-rechtliche Stiftung?

Antwort:

Eine öffentlich-rechtliche Stiftung entsteht durch einen Stiftungsakt des Stifters sowie einen staatlichen Hoheitsakt. Grundsätzlich kann jede natürliche oder juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts eine Stiftung des öffentlichen Rechts errichten.    

mehr lesen 0 Kommentare

Welche Regelungen gelten für öffentlich-rechtliche Stiftungen?

Antwort:

Im Unterschied zur privatrechtlichen Stiftung gelten für rechtsfähige Stiftungen des öffentlichen Rechts die allgemeinen Regelungen des öffentlichen Rechts, insbesondere die Verfassungen und Verwaltungsverfahrensgesetze.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts?

Antwort:

Bei einer Stiftung des öffentlichen Rechts handelt es sich um eine öffentlich-rechtlich ausgestaltete Institution. Sie ist in die öffentliche Verwaltung eingebunden und erfüllt öffentliche Aufgaben.    

mehr lesen 0 Kommentare

Fallen Stiftungen unter die „Kleinunternehmerreglung“ des Umsatzsteuergesetzes (UStG)?

Antwort:

Wie alle natürlichen Personen, Personengesellschaften und andere juristischen Personen können auch Stiftungen steuerbare Umsätze realisieren, indem sie am Markt Produkte verkaufen und/ oder Dienstleistungen gegen Entgelt anbieten.     

mehr lesen 0 Kommentare

Drohen steuerliche Risiken, wenn eine Stiftung eine Wohnung an einen Begünstigten vermietet?

Antwort:

Als steuerlicher Fallstrick ist vor allem zu beachten, dass nur natürlichen Personen die Begünstigung eingeräumt wird, eine Wohnung nur zu 66% der ortsüblichen Marktmiete (Kaltmiete + Umlagen) zu vermieten und gleichzeitig die vollen Werbungskosten nutzen zu können.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist ein einkommensteuerpflichtiger „Sachbezugswert“ von Begünstigten einer Familienstiftung?

Antwort:

Vor allem Arbeitnehmer wissen, dass nicht nur Einnahmen steuerpflichtig sein können, die in Form von Geld ausgezahlt werden. Stattdessen können auch sogenannte Sachbezugswerte steuerpflichtig sein, wie die kostenlose Überlassung einer Wohnung oder eines Pkw.    

mehr lesen 0 Kommentare

Gibt es bei der Übertragung von Aktienoptionen an eine Stiftung Besonderheiten zu beachten?

Antwort:

Hat der Stifter von seinem Arbeitgeber Arbeitslohn in Form von Aktienoptionen (stock options) bezogen, ist zu beachten, dass ihm ein lohnsteuerpflichtiger Vorteil zufließt, sobald er das Optionsrecht entweder selbst ausübt oder „anderweitig verwertet“. 

mehr lesen 0 Kommentare

Kann eine Stiftung von den Begünstigungen des § 7g des Einkommensteuergesetzes Gebrauch machen?

Antwort:

Die Regelungen des § 7g des Einkommensteuergesetzes (EStG) sind auch für Stiftungen anwendbar. Eine Gelegenheit zur Anwendung des Investitionsabzugsbetrags (IAB) und der Sonderabschreibung, die zusätzlich zur Regelabschreibung gewährt wird, kann sich bei der Anschaffung einer Fotovoltaikanlage bieten.    

0 Kommentare

Kann eine Stiftung eine Rücklage nach § 6b des Einkommensteuergesetzes bilden?

Antwort:

Die Regelung des § 6b des Einkommensteuergesetzes (EStG) ist auch für Stiftungen anwendbar. Weil Stiftungen in der Regel nicht selbst Inhaber eines Betriebs sind, sondern stattdessen Anteile einer operativen Gesellschaft halten, ist die Bildung einer Rücklage im Zusammenhang mit dem Verkauf von Betriebsvermögen jedoch selten anzutreffen. Ein möglicher Anwendungsfall liegt vor, wenn auf Ebene der Stiftung die Voraussetzungen eines gewerblichen Grundstückshandels erfüllt werden und eine zinslose Stundung der meist unvorhergesehenen Belastung des Veräußerungsgewinns erreicht werden soll. 

0 Kommentare

Gelten für Stiftungen besondere Regelungen hinsichtlich der Absetzung für Abnutzung (AfA) von Gebäuden?

Antwort:

Ist eine Stiftung Eigentümerin eines Gebäudes, bemisst sich die Gebäude-AfA nach dem Einkommensteuergesetz und der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung. Das Körperschaftsteuergesetz enthält hierzu keine eigenen Regelungen. Aus diesem Grund können auch Stiftungen die erhöhte Absetzung bei Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen in Anspruch nehmen. Ebenfalls möglich sind die erhöhten Absetzungen bei Baudenkmalen.    

0 Kommentare

Können Stiftungen die Gewerbesteuer auf ihre Körperschaftsteuer anrechnen lassen?

Antwort:

Das Einkommensteuergesetz gewährt Gewerbetreibenden eine tarifliche Steuerermäßigung, indem es unter bestimmten Voraussetzungen eine Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer ermöglicht. 

mehr lesen 0 Kommentare

Kann eine Stiftung Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen von der Steuer abziehen?

Antwort:

Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen sind bestimmte Aufwendungen der privaten Lebensführung natürlicher Personen, die aber aufgrund der Regelungen des Einkommensteuergesetzes als Ausgaben berücksichtigungsfähig sind. Stiftungen und andere juristische Personen können keiner privaten Lebensführung nachgehen und deshalb auch keine Sonderausgaben oder außergewöhnlichen Belastungen geltend machen. 

0 Kommentare

Gehen die steuerlichen Verlustvorträge einer Kapitalgesellschaft im Zuge der Übertragung an eine Stiftung unter?

Antwort:

Die Aufnahme des sogenannten fortführungsgebundenen Verlustvortrags in das Körperschaftsteuergesetz ermöglicht unter bestimmten Voraussetzungen, dass die noch nicht verrechneten steuerlichen Verlustvorträge einer Kapitalgesellschaft auch im Anschluss an die Übertragung an eine Stiftung erhalten bleiben können. 

mehr lesen 0 Kommentare

Gilt die „Abgeltungsteuer“ auch für Stiftungen?

Antwort:

Beziehen natürliche oder juristische Personen inländische Kapitalerträge (zum Beispiel Dividenden von einer Kapitalgesellschaft mit Geschäftsleitung in Deutschland), ist zunächst eine Kapitalertragsteuer von 25% einzubehalten.    

mehr lesen 0 Kommentare

Sind die Vergütungen der Mitglieder eines Aufsichtsgremiums steuerlich abzugsfähig?

Antwort:

Zahlt eine Stiftung den Mitgliedern eines Aufsichtsgremiums Vergütungen, sind diese Aufwendungen nach den Regelungen des Körperschaftsteuergesetzes nur zu 50% als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig. Wie bei Mitgliedern des Aufsichtsrats einer Kapitalgesellschaft wird unterstellt, dass die Mitglieder des Aufsichtsgremiums zu 50% im eigenen Interesse (nicht abzugsfähige Vergütungskomponente) und zu 50% im Interesse der Stiftung (abzugsfähige Vergütungskomponente) ihrer Tätigkeit nachgehen.    

0 Kommentare

Sind die Regelungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes (KSVG) auf Stiftungen anwendbar?

Antwort:

Auch Stiftungen können unter den Voraussetzungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes (KSVG) dazu verpflichtet sein, eine Künstlersozialabgabe zu zahlen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Sind Stiftungen an das Mindestlohngesetz (MiLoG) gebunden?

Antwort:

Wie jeder andere Arbeitgeber sind auch Stiftungen dazu verpflichtet, bei der Vergütung ihrer Mitarbeiter den gesetzlichen Mindestlohn von derzeit EUR 8,84 pro Zeitstunde einzuhalten.

Dabei sind diverse Spezialregelungen und Ausnahmen zu beachten. Beispielsweise ist ehrenamtlich tätigen Personen kein Mindestlohn zu zahlen. Fallstricke sind insbesondere bei der Beschäftigung von Praktikanten zu beachten, da das MiLoG zwischen verschiedenen Praktikumsformen unterscheidet.    

0 Kommentare

Was ist eine „Kirchenstiftung“?

Antwort:

Kirchenstiftungen sind in der Regel rechtsfähige Stiftungen des bürgerlichen Rechts, die gemäß den Stiftungsgesetzen der Länder kirchliche Aufgaben erfüllen und eine besondere organisatorische Bindung zu einer Kirche aufweisen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Können die Begünstigten einer Familienstiftung die Auszahlung von Zuwendungen einklagen?

Antwort:

Es gibt keine gesetzlichen Regelungen über einklagbare Ansprüche der Begünstigten auf die Auszahlung von Zuwendungen. Daher sollte in der Satzung klar geregelt werden, ob und in welcher Höhe den einzelnen Begünstigten durch die Satzungsregelungen einklagbare Ansprüche eingeräumt werden sollen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Fallen im Zusammenhang mit einem Legal Entity Identifier (LEI) Kosten an?

Antwort:

Bei der Erstbeantragung und der Verlängerung des LEI fallen jeweils Kosten an, deren Höhe je nach Anbieter unterschiedlich ausfallen kann. Durchschnittlich kostet eine Erstbeantragung rund EUR 100 Euro und eine Verlängerung EUR 80 Euro zuzüglich Umsatzsteuer.    

0 Kommentare

Bei welchen Anbietern kann man einen Legal Entity Identifier (kurz LEI) beantragen?

Antwort:

In Deutschland sind beispielsweise der Bundesanzeiger Verlag, die Herausgebergemeinschaft Wertpapiermitteilungen Keppler Lehmann GmbH & Co. KG oder die GS1 Germany GmbH als Vergabestellen für den Legal Entity Identifier anerkannt.

Auf der Homepage des Bundesanzeiger Verlags werden unterschiedliche Informationsquellen über das Vergabeverfahren und die benötigten Unterlagen bereitgestellt.    

0 Kommentare

Was ist ein Legal Entity Identifier (kurz LEI)?

Antwort:

Zahlreiche Stiftungen haben in letzter Zeit von ihrer Bank eine Aufforderung erhalten, einen als Legal Entity Identifier (kurz LEI) bezeichneten 20-stelligen alphanumerischen Code zu beantragen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was sollte bei der Vergabe von Darlehen an eine Familienstiftung beachtet werden?

Antwort:

Allgemein ist bei der Kalkulation der Zins- und Tilgungszahlungen zu beachten, dass diese aus den laufenden Erträgen der Stiftung finanziert werden müssen. Eine zusätzliche Entnahme von Vermögen aus dem wertmäßig zu erhaltenden Grundstockvermögen der Stiftung ist unzulässig.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie kann man eine Stiftung als Baustein für die eigene Altersvorsorge nutzen?

Antwort:

Nach der Übertragung von ertragreichen Vermögenswerten an die Stiftung gibt es für den Stifter verschiedene Möglichkeiten, seine eigene Altersvorsorge sicherzustellen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie kann Vermögen an eine gemeinnützige Stiftung übertragen werden?

Antwort:

Für die Übertragung von Vermögen an eine gemeinnützige Stiftung kommen grundlegend drei Übertragungswege in Frage: Der Stifter kann sein Vermögen an die Stiftung vererben, zu Lebzeiten verschenken oder verkaufen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Wie kann Vermögen an eine Familienstiftung übertragen werden?

Antwort:

Für die Übertragung von Vermögen an eine Familienstiftung kommen grundlegend drei Übertragungswege in Frage: Der Stifter kann sein Vermögen an die Stiftung vererben, zu Lebzeiten verschenken oder verkaufen.    

mehr lesen 0 Kommentare

Unterliegen Stiftungen genau wie Kapitalgesellschaften immer der Gewerbesteuer?

Antwort:

Nein. Steuerrechtlich gilt nur die gesamte Tätigkeit einer Kapitalgesellschaft, Genossenschaft oder eines Versicherungs- oder Pensionsvereins auf Gegenseitigkeit kraft Rechtsform als Gewerbebetrieb.    

mehr lesen 0 Kommentare

Ist eine Stiftung eine Kapitalgesellschaft?

Antwort:

Nein, eine Stiftung ist keine Kapitalgesellschaft. Stiftungen und Kapitalgesellschaften fallen zusammen mit Genossenschaften, Vereinen sowie Versicherungs- und Pensionsvereinen auf Gegenseitigkeit unter den Oberbegriff „juristische Personen“. 

mehr lesen 0 Kommentare

Können die Einkünfte einer Stiftung wie bei einer Personengesellschaft gewerblich infiziert werden?

Antwort:

Nein, die Regelung der gewerblichen Infizierung gelten ausschließlich für Personengesellschaften. Erzielt eine Personengesellschaft neben gewerblichen Einkünften auch andere Einkünfte, werden auch diese anderen Einkünfte zu Einkünften aus Gewerbebetrieb und unterliegen der Gewerbesteuer. Man spricht in diesem Fall von einer gewerblichen Infizierung der anderen Einkünfte.    

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist eine „Bürgerstiftung“?

Antwort:

„Bürgerstiftungen“ sind in der Regel rechtsfähige und gemeinnützige Stiftungen. Typischerweise werden sie von mehreren Stiftern errichtet, die als Stiftungszweck bestimmte Formen bürgerlichen Engagements in einer Stadt oder einem anderen geographischen Raum verfolgen. Die finanziellen Mittel werden meist durch kontinuierliche Zustiftungen und Spenden zusammengetragen.    

0 Kommentare

Was ist eine umsatzsteuerliche Organschaft?

Antwort:

Nach dem Umsatzsteuergesetz liegt eine Organschaft zum Beispiel dann vor, wenn eine Stiftung ein Grundstück an eine GmbH vermietet („wirtschaftliche Eingliederung“), an der sie zu 100% beteiligt ist („finanzielle Eingliederung“) und als deren Geschäftsführer ausschließlich die Mitglieder des Stiftungsvorstands fungieren („organisatorische Eingliederung“).    

mehr lesen 0 Kommentare

Ist eine Stiftung zum Vorsteuerabzug berechtigt?

Antwort:

Nach dem Umsatzsteuergesetz sind nur Unternehmer zum Vorsteuerabzug berechtigt, die von anderen Unternehmern Produkte oder Dienstleistungen gegen Entgelt für ihr Unternehmen beziehen und selbst steuerpflichtige Umsätze ausführen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist eine Betriebsaufspaltung?

Antwort:

Eine Betriebsaufspaltung ist eine bestimmte Konstellation aus dem Einkommensteuerrecht, in der ein Besitzunternehmen zumindest eine wesentliche Betriebsgrundlage an eine Kapitalgesellschaft oder eine gewerbliche Personengesellschaft (Betriebsunternehmen) zur Nutzung überlässt (sachliche Verflechtung) und beide Unternehmen von derselben Person oder Personengruppe (personelle Verflechtung) beherrscht werden.    

mehr lesen 0 Kommentare

Kann man das Stiftungsgeschäft noch widerrufen?

Antwort:

Bei der Frage nach der Möglichkeit, das Stiftungsgeschäft zu widerrufen, kann man drei Phasen unterscheiden:    

mehr lesen 0 Kommentare

Werden die Vermögensübersicht und die Jahresrechnung einer Stiftung veröffentlicht?

Antwort:

Die Vermögensübersicht, die Jahresrechnung und der Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks sind lediglich der zuständigen Landesbehörde und ggf. dem Finanzamt zur Prüfung einzureichen. Anders im Fall handelsrechtlicher Jahresabschlüsse werden die Unterlagen jedoch nicht im elektronischen Bundesanzeiger oder im Unternehmensregister veröffentlicht. 

0 Kommentare

Werden Stiftungen in das Handelsregister eingetragen?

Antwort:

Anders als zum Beispiel Kapitalgesellschaften, Personenhandelsgesellschaften oder Genossenschaften unterliegen Stiftungen nicht kraft ihrer Rechtsform als sog. Formkaufleute den Regelungen des Handelsgesetzbuches.    

mehr lesen 0 Kommentare